Die Kraft des Atems

Lass Deinen Atem Dein Anker sein


Mal ganz ehrlich - wie oft atmest Du am Tag ganz bewusst ?

Es ist einer der Prozesse im Körper, die automatisch ablaufen und wenig Beachtung finden.Wir nehmen es als gegeben hin.

Dabei können wir mit unserer Atmung unsere körperliche und seelische Gesundheit stark beeinflussen.

Im Alltag neigen wir leider zur flachen, kurzen Atmung. Stress und Hektik und die Anforderungen an uns lassen diese wichtige Funktion in den Hintergrund rücken.

Beobachtet man mal ganz bewusst den Weg der Atmung, dann stellt man erstmal fest, was

alles im Körper vor sich geht.

Der ganze Brustraum dehnt sich auf , dabei richtet man sich automatisch etwas mehr auf und verbessert seine Haltung.

Haltung bedeutet ein selbstbewusstes Auftreten .

Je tiefer wir atmen ,desto besser wird unser Körper mit Sauerstoff versorgt.Alle Organfunktionen verbessern sich.

Unser Geist beruhigt sich. Deshalb sollten wir in stressigen Situationen lieber öfter mal tief durchatmen, statt zu hyperventilieren. Das schont die Nerven.

Die bewusste Verbindung mit der Atmung steigert die Körperwahrnehmung.Vielleicht bringt uns das zu der Erkenntnis, dass es vielleicht gesünder ist, öfter mal "nein" zu sagen.

Denn ein" Nein" zu anderen ist immer ein" Ja"für sich selbst ( Schlauer Satz, aber nicht von mir)

Ilse Middendorf , eine berühmte Atemtherapeutin, hat einmal gesagt:" Es geht nicht darum, den Atem mit bestimmten Techniken zu beeinflussen,es geht darum, ihn zu erspüren!"

Und es ist erwiesen, dass der Atem ein Ausdruck der Gesundheit und der seelischen Verfassung eines Menschen ist.

Sich bewusst mit seinem eigenen Atem zu beschäftigen ist sehr sinnvoll,weil wir somit etwas für unsere Verfassung tun und sie positiv verändern können.

Ich habe eine wunderbare Atemübung im Rahmen meiner Yinyogaausbildung gelernt, die ich gerne

teilen möchte

Es ist die Chi-Atmung, die bewusst ins Kraftzentrum unseres Körpers gelenkt wird.

Vielleicht kannst Du sie morgens nach dem Aufstehen für einen Moment praktizieren.


Anleitung:


Komm in eine aufrechte Position( Vielleicht auf ein Meditationskissen oder Stuhl)

-bringe einatmend die Arme über die Seiten nach oben

-verschränke die Hände über dem Kopf und drehe die Handflächen nach aussen

-atme langsam aus und bewege die Arme langsam nach unten, Richtung Kraftzentrum ( Sonnengeflecht), Handflächendrehen sich dabei wieder zum Körper

-bringe Deine Handflächen nun direkt zum Kraftzentrum und wiederhole die Übung

in Deinem natürlichen Atemrhytmus.

-Atme zum Abschluss nochmal tief ein, bringe die Hände nach oben ,halte die Schultern tief und

dehne Dich zu beiden Seiten.


Zum Schluss habe ich noch einen Satz von Ilse Middendorf ,der mir besonders gut gefallen hat und

absolut passend ist :" Seinen eigenen Rhytmus zu finden, das ist das wichtigste.Und wenn man den hat, dann ist man zu hause!

Schreib mir gerne einen Kommentar




9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Na, Du hast bestimmt schon von Yoganidra gehört und gedacht , das ist ja ne total chillige Geschichte! Aber so ist es leider nicht. Um es mit den Worten von Svami Satyananda zu beschreiben: „ Es ist e

“ Ich muss / sollte aber heute unbedingt noch was für mich tun!“ “ Also, immer wenn ich Yoga gemacht habe, fühle ich mich danach total entspannt- aber aufraffen kann ich mich nur ganz schwer dazu!“ “

Tratak