Tratak

Augenmeditation


Unsere Augen sind nicht nur das Fenster zur Seele, wie man so schön sagt, sie sind auch unzähligen Reizen ausgesetzt. Und leider vernachlässigen und überanstrengen wir unsere Augen die meiste Zeit. Wann geben wir unseren Augen denn mal bewusst Gelegenheit zur Entspannung? Ich nutze gerne in der Vorweihnachtszeit die Tratakmeditation am Anfang der Yogastunde, als Anfangsmeditation. Doch was ist „ Tratak“ und wie wird diese Meditation durchgeführt?

Der Begriff kommt aus dem Sanskrit und bedeutet frei übersetzt schauen , auf etwas schaue und ist eine Augenreinigungsübung.

Es gehört zu den 6 Shatkriyas / Reinigungsübungen und ist auch im Ayurveda eine bekannte Technik.

Durch das Starren auf einen bestimmten Punkt ( oder ein Objekt wie einen Punkt oder eine Flamme) soll sozusagen die Einpünktigkeit( Ekagrata) des Geistes erreicht werden. Sobald man die Augen für einen kurzen Moment schließt, kann man das Nachbild der Flamme oder des Punktes sehen. Die Übung fördert nicht nur die Konzentration , sondern reinigt auch. Die Augen beginnen meistens bei intensivem Starren zu tränen. Somit reinigen sich die Augen automatisch. Gleichzeitig soll die Übung die Sehkraft verbessern und das Gehirn beleben. Und so funktioniert Tratak:

Du brauchst dazu ein Meditationskissen oder eine gefaltete Decke und eine Kerze.Suche Dir einen ruhigen Platz.

Begib Dich in die aufrechte Haltung und beruhige Deinen Atem, richte Deine Wirbelsäule auf, zieh die Schultern nach hinten, weite Deinen Brustkorb, entspanne Gesicht und Kiefer.

Nun fixiere einen Punkt oder schaue mit weichem Blick in eine brennende Kerze ohne zu blinzeln.Das heißt, Du solltest eher durch die Flamme hindurch schauen. Sie sollte etwa einen halben bis einen Meter entfernt stehen. Nach etwa einer Minute schliesse die Augen und entspanne, lasse das innere Bild auf Dich wirken. Öffne anschließend die Augen und fahre fort , indem Du wieder die Kerzenflamme fixierst .Wenn Deine Augen zu tränen beginnen, schließe die Augen erneut. Du kann die Zeit des Starrens beim nächsten Durchgang verlängern. Übe am Anfang nicht zu lange( etwa höchstens 3 Minuten) und steigere Dich , wenn Du möchtest und Dir die Übung gut tut.

Ich wünsche Dir gutes Gelingen bei dieser Meditation und achte am Anfang gut auf Deine Augen. Gib nach, wenn sie zu tränen beginnen und schließ sie dann lieber. Noch ein Tipp: wenn Du Tratak vor dem Schlafengehen anwendest, regt es Deine Träume an und Du kannst Dich am nächsten Morgen besser daran erinnern.

Schreib mir gerne Deine Erfahrungen mit Tratak!



12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Na, Du hast bestimmt schon von Yoganidra gehört und gedacht , das ist ja ne total chillige Geschichte! Aber so ist es leider nicht. Um es mit den Worten von Svami Satyananda zu beschreiben: „ Es ist e

“ Ich muss / sollte aber heute unbedingt noch was für mich tun!“ “ Also, immer wenn ich Yoga gemacht habe, fühle ich mich danach total entspannt- aber aufraffen kann ich mich nur ganz schwer dazu!“ “